FANDOM


Medical Corps

„Platz da ich bin Arzt“

Das Medical Corps setzt sich aus den Medizinern und den Schutzeinheiten einer riesigen Bunkergruppe von ehemals 12 Bunkern zusammen. Nach der Bunkeröffnung ging im Laufe der Jahre immer mehr an Struktur verloren, bis sich ihre Bewohner aus den verschiedensten Gründen nach und nach verstreuten. Nur ein Teil von ihnen blieb in den alten Anlagen und den umliegend gebildeten Siedlungen zurück. Um der endgültigen Zerrüttung zu entgehen, schlossen sich die verbliebenen Sicherheitskräfte mit den medizinischen Einheiten zusammen um alle restlichen Ressourcen in den sechs größten Bunkern zu sammeln und diese wieder herzurichten. Um die künftige Versorgung dieses gewaltigen Bunkerkomplexes zu gewährleisten, wurde ein noch nie da gewesenes Netz von Dienstleistungen rund um den medizinischen Sektor gewoben. Sie konzentrierten sich auf medizinische Versorgung und Rettungseinsätze aller Art. Nun war eine neue starke Einnahmequelle geschaffen. Aus dieser Idee entstand eine der neutralsten aber auch der ansehnlichsten firmenartigen Zusammenschlüsse der neuen Welt.

Medical Corps in der neuen Welt

Das Medical Corps sendet Ärzte und Sanitäter in die entlegensten Winkel der neuen Welt, wo sie gegen Bezahlung jeden versorgen, der es sich leisten kann oder bereit ist (für eine Sicherheitsgebühr) einen Kredit bei der hauseigenen Bank aufzunehmen. Es ist möglich einen Kontrakt mit dem MedCorp abzuschließen der je nach Status verschiedene Versorgungen bis hin zu Rettungsaktionen aus umkämpften Gebieten beinhalten kann. Die Mitglieder des Medical Corps selbst können sich relativ frei im Ödland bewegen da sie völlig neutral sind. Kaum eine der anderen Gruppierungen würde offiziell gegen ihre Rettungseinheiten vorgehen, da niemand auf die Versorgung des Medical Corps verzichten möchte. Wirklich sicher ist natürlich niemand in der neuen Welt. Die Med-Trupps sind meist gut bewaffnet und bestehen nicht nur aus Medizinern. Neben den Soldaten besitzt jeder Mediziner eine militärische Ausbildung und die entsprechende Ausrüstung um auch in kleinen Gruppen oder sogar alleine durch die neue Welt ziehen und arbeiten zu können. Die Einheiten des Med Corps verdienen, nicht ganz so viel wie ihre freischaffenden Kollegen da sie nur einen Teil ihrer Einnahmen als Bonus behalten dürfen (20%), der Rest geht ans Corps. Dafür sind sie aber sehr angesehen, haben starke Rückendeckung, bekommen anständigen Sold, haben wohl die beste Krankenversicherung aller Organisationen und besitzen sogar so etwas wie eine Altersversorgung.

Kleidung und Ausrüstung

Optisch sind Mitglieder des Medical Corps vor allem durch den „Star of Life“ (also das Sechsendenkreuz) von anderen „freien“ Medizinern zu unterscheiden. Die meisten ihrer Meld-Gruppen sind eindeutig militanter als man es für eine Medizinische Einheit erwarten würde, aber auch hier variiert das Gesamtbild und die Ausrüstung stark nach Gegend und den Einzelnen Gruppenmitgliedern. Den Med-Gruppen selbst sieht man, trotz einem Bunkerkomplex als Rückendeckung und Versorgungsmöglichkeit, in jedem Fall sehr deutlich die Arbeit und das Leben in der „Neuen Welt“ an. Die meisten von ihnen unterscheiden sich Ausrüstungs- und Kleidungstechnisch bis auf einige besondere Panzerungen oder evtl. Uniformteile kaum noch von anderen Bewohnern der Endzeit. Die Wirklich „modern“ ausgerüsteten und gut instand gehaltenen Med-Gruppen wie man sie von den Bunkerbewohnern her kennt, findetman eigentlich eher selten weit weg des zentralen Bunkerkomplexes welcher ca. 50 KM unterhalb vom heutigen Stuttgart liegt.